Zum Inhalt springen

Kostenloser Versand in der Europäischen Union

4 Water Industry Trends in 2020

4 Trends in der Wasserindustrie im Jahr 2020

Wasser ist eine der wertvollsten Ressourcen auf unserem Planeten, denn es ist lebensnotwendig. Daher sollte es reichlich vorhanden und selbstverständlich sein, was – nebenbei bemerkt – in manchen Teilen der Welt tatsächlich der Fall ist. Allerdings ist es in zu vielen Teilen der Welt knapp, sodass es jedermanns Sache ist.

Heutzutage scheint es für alles Trends zu geben, doch Trends für die Wasserindustrie sind keine umfangreichen Online-Informationen. Profitieren Sie von unserer Leidenschaft für dieses Thema und dem geekigen Vergnügen, das Gelesene zusammenzufassen, und sehen Sie, wie Sie dieses Jahr von den offensichtlichsten Trends in der Wasserbranche profitieren können.

1. Die Zahlen zur Wasserknappheit werden immer schlimmer

Der geringe Bestand an weltweit verfügbarem Süßwasser ist keine Neuigkeit, aber das Schlimmste ist, dass die Tendenz sinkt. Die Temperatur auf dem Planeten steigt weiter und jedes letzte Jahrzehnt ist wärmer als das vorherige. Die Agenda für nachhaltige Entwicklung 2030 macht deutlich, dass der Planet nach drastischen Veränderungen bei der Nutzung unserer Ressourcen schreit. Dies ist jedoch leichter gesagt als getan, da so viele Prozesse auf der Welt miteinander verknüpft sind. Auch die Überbevölkerung und der daraus resultierende Anstieg der Bevölkerungszahl, die Armut sowie die Zurückhaltung der Menschen, ihre Lebensgewohnheiten zu ändern, spielen bei dieser Tragödie eine Rolle.

Den alarmierenden statistischen Daten der Weltgesundheitsorganisation zufolge lebt fast die Hälfte der Weltbevölkerung (ca. 4 Milliarden Menschen) in wasserarmen Regionen, und mehr als 2 Milliarden Menschen leben immer noch ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser und grundlegenden sanitären Einrichtungen . Der Aqueduct Water Risk Atlas des World Resources Institute zeigt, dass fast 1,8 Milliarden Menschen (oder ein Viertel der Weltbevölkerung) in 17 Ländern am Rande einer Wasserkrise leben – mit der Gefahr schwerwiegender Engpässe in den nächsten Jahren. Zwölf dieser Länder liegen im Nahen Osten und in Nordafrika, zwei davon in Asien (Indien und Pakistan). Weitere Hotspots sind San Marino in Europa und Turkmenistan in Zentralasien. Länder wie Chile, Zypern, Belgien, Mexiko, Griechenland und Spanien liegen in beunruhigender Nähe, und auch einige Teile der USA sind dem extremen Klimawandel nicht entgangen.

2. Alles, was Geld spart, ist beliebt

Dies ist ein weiterer Trend, der sich aus den Vorjahren abzeichnet. Der sogenannte Zero-Waste-Lebensstil wurde vor allem mit Einzelpersonen und privaten Haushalten in Verbindung gebracht, doch nun macht er einen großen Sprung in den öffentlichen Sektor, in die öffentliche Architektur und sogar in die Landwirtschaft. Sicherlich deckt es ein breites Spektrum an Bereichen ab, wobei die Wasserwirtschaft nur einer davon ist.

Während die Aufsichtsbehörden der Wasserwirtschaft ihre Stimme erheben, sind Änderungen in den nationalen Vorschriften auf dem Weg, die uns zu einem Umdenken zwingen. Neben der Verdreifachung der aktuellen internationalen Finanzhilfe, die für die heißen Regionen benötigt wird, erfordert die aktuelle alarmierende Situation auch einen Wandel in den Gewohnheiten, der die Wahrnehmung hin zu einer „Ich-zur-Welt“-Denkweise (anstelle einer „Die Welt zur Welt“) verändern wird -Mich).

Für Haushalte bedeutet dies, ein gutes Gewissen zu bewahren, indem sie zu Hause wassersparende Produkte verwenden, wie z. B. Haushaltsgeräte und wassersparende Wasserhähne und Toiletten. Noch mehr Wirkung wird durch den Einsatz wassersparender Lösungen im gewerblichen Bereich und in besuchten öffentlichen Gebäuden erzielt durch die Massen, und sicherlich der Hauptschuldige – die Landwirtschaft.

3. Digitalisierung der Wasserwirtschaft

Der Anteil digitaler Lösungen und Technologien in der Wasserwirtschaft nimmt zu und sie decken ein breites Spektrum wasserbezogener Themen ab, wie z. B. Wassererkennung und -messung, Wasserqualität und -effizienz, Leckageerkennung und sogar Cybersicherheit, um nur einige zu nennen wenige. Virtuelle Sensoren, intelligente Versorgungsunternehmen, Fernsensoren, KI und fortschrittliche Satellitenüberwachungstechnologien helfen bei der Bewältigung von Wasserproblemen.

Die einst unvorstellbare Messung der Wasserqualität in Echtzeit am Wasserhahn und die intelligente Bewässerung von Wohngebäuden werden immer häufiger. Darüber hinaus sind die Versorgungs- und Sanitärunternehmen dabei, die Grenzen und den alleinigen Zweck von Toiletten auszuweiten, indem sie fortschrittliche Sensoren, mobile Technologie, IoT und KI nutzen, um kostengünstige, effektive und regelmäßige Gesundheitschecks durchzuführen. Das ist richtig – Gesundheitschecks, das Sammeln digitaler Gesundheitsinformationen, um Benutzer vor Infektionen zu warnen und zur Eindämmung potenzieller Krankheitsausbrüche beizutragen.

Diese Beispiele sind hauptsächlich für Wohn- und öffentliche Gebäude relevant, doch zahlreiche neue Technologien decken nahezu alle Aspekte der Branche ab. Dies bezieht sich auf Satellitenbilder und andere Erdbeobachtungsinstrumente und sogar auf Virtual- und Augmented-Reality-Technologien (AR), die einen effizienteren Betrieb, Reparaturen und Austausch gewährleisten, Lecks erkennen und reparieren und die Wasserqualität überprüfen können. Die digitale Transformation erwartet Sie!

4. Ideensuche an unbeliebten Orten

Generell gilt, dass Innovationschampions aufgrund des großen Pools an brillanten Köpfen und soliden finanziellen Mitteln große Nationen oder große Unternehmen sind. Allerdings liegt die Rettung der Zukunft des Wassers in der Verantwortung jedes Einzelnen von uns, und dies ist nicht die Zeit für nationale Rivalität. Die Stakeholder sind dabei, die Gewinnerkarten auszuwählen, indem sie den Horizont erweitern.

Manchmal beschäftigen sich die Großen, die auf hohen Unternehmensstühlen sitzen, mit der großen Sache und dem Gesamtbild. Es ist an der Zeit, herauszuzoomen und sich nicht nur die Probleme, sondern auch die Ideen kleinerer Akteure anzuhören. In jedem Land gibt es kleine Gemeinschaften, in denen kluge Köpfe voller innovativer Ideen stecken. Alles, was sie brauchen, ist eine Stimme.

Das Brainstorming von Ideen funktioniert jedes Mal, und Initiativen, die in die Tat umgesetzt werden, sind im Begriff, sich zu verbreiten. Die Suche würde in den Ländern mit knappen Wasserressourcen beginnen, denn Not macht erfinderisch. Im Rampenlicht stehen nun nicht nur Einzelpersonen, sondern auch kleine Nebenerwerbsunternehmen der Wasserwirtschaft wie Varuna, Oneka Technologies, Mimbly und Orbital Systems, die mit der STAND Company ein gemeinsames Ziel verfolgen.

Eine weitere Rolle, die den kleineren Ländern zukommt, ist die eines Gastgebers. Zahlreiche neue Wassertechnologieunternehmen haben eine gemeinsame Herausforderung: die lange Zeit, die es dauert, eine Technologie auf den Markt zu bringen. Fünf bis sieben Jahre können für einen Technologie-Neuling hart sein. Gesucht werden daher Länder mit einer industriefreundlichen Gerichtsbarkeit und aufgeschlossenen lokalen Wasserversorgungsunternehmen, die einen unterstützenden Standort bieten können. Auch branchenübergreifende Initiativen sind im Gange.

Ein tolles Jahr liegt vor uns. Lasst uns dafür sorgen, dass jeder einzelne Tag zählt!

Teilen Sie diesen Artikel und halten Sie andere auf dem Laufenden.

- - - - -

Wasser und dessen Knappheit ist die eigentliche Idee hinter der Firma STAND und steht auch im Mittelpunkt dieses Blogs. Wir stehen für die Zukunft! Für die wasserreiche Zukunft, um genau zu sein. Die Wasserwirtschaft ist neben Baddesign und -technik unser Hauptinteressensgebiet und den Großteil unserer Lesezeit widmen wir diesen Themen. Informieren Sie sich über die neuesten Entwicklungen in der Wassersparbranche.